Die Anreise nach Skyros

 

oder

Der schwarze Mann von Liosion
und ein Busschaffner mit Dekolletee
 

 

 

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt:
„Jede auch noch so große Reise beginnt mit einem kleinen Schritt“. Bei mir beginnt sie mit einem kleinen Dreh.

Es ist der Dreh des Schlüssels in meiner Haustür. Danach bin ich weg, für eine Weile.

Die Fahrt mit dem Taxi um 4:30 Uhr zum Flughafen, das nervöse Warten, ob der Flieger auch wirklich pünktlich ist,

der knapp dreistündige Flug –
all das ist nicht wirklich Reisen. Es ist eher ein transportiert werden, ich fühle mich wie Stückgut.
 

 


Ganz angenehm, wenn man dann auf dem Flug einen netten Sitznachbarn hat, mit dem man ein wenig plaudert, und der

sich als Mitarbeiter der Fluggesellschaft herausstellt:

„Eigentlich sitze ich vorne links!“
Aha, also ein Flugkapitän vermute ich. Mit seiner Jeans und

der alten Lederjacke sieht er eher aus wie ein Taxifahrer.

„Ja, ja, Captain“ nickt er verlegen und flirtet mit seiner Kollegin, der Flugbegleiterin, die vor unseren Sitzen die Sicherheitsmaßnahmen vorführt und der er die Sauerstoffmaske versteckt, um sie zu necken.
"Mitte bis Ende Mai ist die schönste Zeit für die Kykladen, dann ist die Luft noch klar und aus dem Cockpit liegt einem die Ägäis zu Füßen, so messerscharf wie die Landkarten bei Google-Earth. Aber genau an diesen Tagen hab ich natürlich meine Kamera nicht dabei!"

Wohin es denn ginge? Frage ich ihn. „Andíparos“ sagt er,
mit weichem "d" und Betonung auf dem "í", per Blue Star.

„Ich hab dort ein Häuschen von meinen Großeltern geerbt, ich muss da mal ein bisschen was im Garten machen, umgraben und so, in vier Tagen geht es zurück.“ Also griechische Wurzeln, hätte ich nicht vermutet, er spricht perfekt Deutsch und ich vermute auch Griechisch. Interessant, schon oft sind wir mit Germanwings geflogen, und haben uns gefreut, wenn der Flugkapitän Jannis Kalivós plötzlich seine Erklärungen auch in Griechisch abgab, das macht nicht jeder und es stimmte uns wunderbar auf den Urlaub ein.

Ja, er sei der einzige unter den Flugkapitänen bei Germanwings,
der Griechisch spricht. „Na bitte“, sag ich: „dann haben Sie uns schon ein paar Mal sicher und unterhaltsam nach Athen geflogen“.
Das schmeichelt ihm und er entschwindet zu den Flugbegleitern, um dort eine extra Portion Kaffe für sich abzustauben. Dass wir ihn nach vier Wochen noch einmal auf dem Rückflug treffen sollten, hätte ich jetzt noch nicht gedacht.
 

 

Pünktlich landet der Flieger in Athen, und wir verlassen uns voll auf Edy aus dem in-greece.de Forum, der uns mit Informationen zur Anreise nach Skyros versorgthat.

(Danke, Edy!)

Vorsorglich fotografiere ich noch den Fahrplan des X93 Expressbusses, der uns zum Busbahnhof Liosion bringen soll, Fahrtzeit knapp eine Stunde.
Und richtig, wie vermutet werden die einzelnen Stationen nicht angesagt. Anhand meines Fotos auf der kleinen Digicam verfolge ich die Stationen, an der siebten müssen wir raus. Hätten wir glatt übersehen.
Auch die Haltestelle „Lision Intercity Bus Station“

ist unspektakulär, und der Hinweis von Edy:

„Bei der Werkstatt links die Straße rein“
war goldrichtig, hier liegt der Busbahnhof etwas versteckt.
 

 

 

 

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie erinnert er mich an einen alten Transitbahnhof aus der DDR, karge Schalterhalle, gekachelte Wartehalle, uralte Abfahrtstafeln als Fahrpläne in Holz und Pappe geschnitzt.
Die Tickets für den Bus nach Kymi, von wo die Fähre nach Skyros ablegen soll, erhalten wir für 13,50 Eur am Schalter nach „HALKIDA“.

 

 

 

 

 

Gut dreieinhalb Stunden Wartezeit liegen vor unserer dreistündigen Busfahrt, na ja, das hab ich ja gewusst.

So vertreiben wir uns die Zeit mit Dösen und dem

Beobachten der Wartenden.

Es ist vor allem die Landbevölkerung von Evia, die auf Busse zurück auf die Insel oder nach Larissa wartet. Viele ältere Menschen haben offensichtlich einen Ausflug nach Athen unternommen, Behördengänge gemacht, eingekauft.

Schon bald fällt uns ein Schwarzer auf, der mit seinem Korb

die Wartenden anspricht und versucht, seine Sonnenbrillen und Armbanduhren and den Mann oder die Frau zu bringen. Das kennen wir sonst nur aus der Plaka.
Da gibt’s nur eins: „Ochi!"

 

 

Und ich denke mal wieder, was für eine aussichtslose und armselige Existenzgrundlage dieser Mann doch hat, trotz

seines improvisierten Verkaufstandes mitten im Warteraum. Seine Augen sind wach, jeder Neuankömmling wird beachtet. Offensichtlich hat er mehr zu bieten als Sonnenbrillen

und Uhren.
 

 

Ein paar Gastarbeitern, offensichtlich keine Griechen (sie sprechen jedenfalls nicht Griechisch), bietet er Schutzumschläge für Reisepässe an, gestylt als griechische Pässe. So könnten sie ihre bulgarischen oder albanischen Ausweise als griechische tarnen. Interessant.
Sie greifen nach einigem Überlegen zu.

Die Griechen begegnen dem Verkäufer unerwartet freundlich, manche grüßen ihn per Handschlag, klopfen ihm auf die Schulter, kennen ihn.
Eine ältere Dame probiert plötzlich eine Brille aus, eine Lesebrille. Sie prüft sie sofort und ist begeistert, dass sie auf einmal wieder Zeitung lesen kann. 10 Euro, das geht. Da ziehen andere mit. Lesebrillen, wo gibt es die schon auf Skyros oder auf dem Lande? Und in die feinen Optikergeschäfte in Athen hätte man sich sowieso nicht getraut.

Des guten Gewissens zuliebe wird daher dem daheim gebliebenen Gatten noch eine schicke Armbanduhr mitgebracht, ebenfalls 10 Euro. Ausgleich muss sein. Auch die modernen fliegenaugenartigen Sonnenbrillen, die das halbe Gesicht verdecken, finden ihren Absatz, hauptsächlich von Älteren,

die das Sonnenlichtnicht mehr so vertragen und kompletten Gesichtschutz benötigen.

Es ist ein bunter Gemischtwarenladen, den der Schwarze betreibt, und ich will gar nicht wissen, was er sonst noch in seinen Plastiktüten verbirgt. Sehe nur zufällig, dass er heimlich einem älteren Mann ein paar Pillen überreicht, keine Ahnung was das ist, der Alte ist jedenfalls happy und steckt sie schnell in die Hosentasche.

Offensichtlich ist der schwarze Verkäufer wohl zu einer Institution auf dem Liosion Busbahnhof geworden, eine

wichtige Einkaufsmöglichkeit der reisenden Landbevölkerung.

 

 

So vergeht die Wartezeit relativ amüsant, und unser moderner Reisebusnach Skyros (Kymi), der auf der Anzeigetafel gar nicht existiert, wird beladen. Kisten, Kartons, Taschen, Koffer – eine Verladung wie bei den kleinen Fähren auf die Ostkykladen ist hier offenbar üblich.
Klar: alle Einkäufe aus Athen müssen verstaut werden
.

 

 

 

Pünktlich geht es los, der Bus ist fast voll, die Klimaanlage bläst wie Sau.

Drei Stunden Fahrt, mal sehen, ob das ohne Pinkeln geht,
denn eine Toilette ist nicht an Bord.

Den Ticketkauf am Schalter hätten wir uns sparen können, denn der gewandte etwas korpulente Busschaffner macht die Runde und verkauft die Tickets auch während der Fahrt. Das ist bei der Gurkerei durch die Kurven nicht ganz leicht, und so rutscht ihm seine Hose fast bis in die Kniekehlen. Sein strammes Klempnerdekolletee wird sichtbar, er merkt es gar nicht und

die Fahrgäste hinter ihm lachen sich halbschlapp.
Na ja, mir ist es ein Foto wert.

 

 

Die Fahrt geht über die Brücke von Chalkida nach Evia, durch Dörfer und Landschaften, der Bus überquert die gesamte Insel. Eine Haltestelle gibt es nur in Chalkida, ansonsten lässt der Busfahrer einzelne Reisende verteilt in ihren kleinen Dörfern aussteigen. Welch ein Service! Pinkelpause brauchen wir nicht. Wir erreichen die andere Seite der Insel und wundern uns, wie nah hier an der Küste die Fischfarmen liegen, eine große Anzahl, vermutlich für Doraden und Wolfsbarsche, die wir in deutschen Großmärkten kaufen können.

 

 

 

 

 

Bald schon sehen wir unser Schiff, die Achilleas liegt schon bereit im Hafen von Kymi, der nicht sehr idyllisch daher kommt. Die Mole wird aufgerissen,Bauarbeiten.

 

 

 

Die Fähre ist größer und neuer als gedacht, überraschender Weise ein schönes Schiff, das wohl erst neulich renoviert wurde. Es gibt sogar einen Treppenlift für Gehbehinderte und einen gemütlichen Aufenthaltsraum, in dem wir viele Gesichter aus Liosion wieder sehen. Gut neunzig Minuten dauert die Fahrt,

sie kostet nur neun Euro.

Der Himmel zieht sich zu, etwas Weltuntergangsstimmung macht sich breit, die vielen Unterhaltungsangebote von Skyros, die im Schaukasten neugierig machen, helfen da auch nicht.

 

 

 

 

Doch bald nähern wir uns Skyros, die Kirche Ágios Nikolaos vom Hafenort Linaríra kommt in Sicht, vom Café Kávos ertönt das schon erwartete Musikstück „Also sprach Zarathustra“ – eher peinlich als komisch.
Die gesamte Mole ist auch hier eine Baustelle, als hätte ich es geahnt, nicht sehr gemütlich, nicht unser Ort für eine Unterkunft.

 

 

Touristen sitzen auf ihren Balkonlogen und beäugen neugierig die Neuankömmlinge, das übliche Gewusel bei der Fährankunft beginnt.

Mir sind generell diese kleinen Hafenorte zu laut und ungemütlich, wenn LKWs die Straßen verstopfen oder die Schiffe nachtsüber ihre Maschinen laufen lassen oder in der Früh ablegen.

Ich vermute, eine wirklich ruhige Unterkunft gibt es hier nicht.

Wir werden Linariá sicher noch besuchen, packen aber erstmal unsere Sachen und fahren nach Magaziá, es wird dunkel,
Wir sind bald am Ziel.


 

 

 

 

 

 

Skyros - Magaziá