Grüße aus Piräus - September 2017


Mein lieber Kaloin,

 so, wir sind endlich in Athen gelandet, hat alles super geklappt, aber wir waren auch drei Stunden vor Abflug am Flughafen DUS, weil – wie man uns sagte – der Sicherheitscheck zur Zeit unendlich lange dauern würde. Aber so früh am Morgen ging es noch. Später haben viele Leute ihren Flieger wegen der Warterei verpasst.


1  

Am Athener Flughafen zeigt das Thermometer 37 Grad,
Mitte September 2017, eine kleine Hitzewelle steht uns in der nächsten Woche bevor, ungewöhnlich warm ist es zu dieser Jahreszeit, ein prima Klimawandel! Und als hätten auch noch andere das „relativ gute“ Wetter voraus gesehen, ist für die Nachsaison ziemlich viel los. Zuviel, wie ich finde, denn die Schlange an der Ticketbude für die Expressbusse nach Athen und Piräus ist locker 100 Meter lang, und nur eine der beiden Buden ist besetzt. Da wundert es dann nicht, dass wir im Bus X96 nach Piräus nur noch einen winzigen Stehplatz ergattern können, für anderthalb Stunden Fahrt ganz schön nervig!  Auch auf den darauf folgenden Bus warteten schon etliche Leute. Immerhin sind wir um 16 Uhr so früh dran, dass wir unsere Tickets nach Folegandros noch in der SeaJet-Booth am Hafen Tor 8-9 kaufen können, denn der SeaJet2 startet ja am nächsten Morgen um 7 in der Früh. Aber leider hat die Bude schon ab 15:30 geschlossen, das war auch mal anders, vor zwei Jahren hatte sie noch bis 17:30 geöffnet, weißt du noch?



Zufällig entdecken wir eine Ticketagentur, die alle Schiffslinien vertritt, an der Akti Miaouli gelegen, schräg gegenüber links vom Tor 9, neben der Apotheke an der Bushaltestelle, und die auch zu den üblichen Zeiten geöffnet ist. Muss man sich unbedingt merken! Sehr freundlich die Leute dort übrigens, nur Merkel mögen sie nicht.



Mit den Tickets in der Tasche machen wir uns jetzt einen gemütlichen Abend in Piräus, schlendern an den nun verwaisten Markthallen vorbei durch die Gounari Straße und genießen den morbiden Charme von Piräus,


1  

das Nebeneinander von Marodem und Modernem.

Viele neue Geschäfte und Altbewährte.


1  

Und natürlich das gute Essen im Rakadiko, du kennst es ja, mit lecker Quinoa Salat und Küchlein mit Weichkäse von Sifnos, Feta im Teig mit Honig und Sesam... Wir trinken auf Dich, jammas!


Das frühe Aufstehen ist zwar nicht unser Ding (im Gegensatz zu Dir), aber wer schon um 6 ein üppiges Frühstück braucht, ist im Dream Hotel gut aufgehoben.


Und die morgendliche Stimmung am Hafen von Piräus hat schon etwas ganz Besonderes, wenn sich die Lichter der Fähren noch im schwarzen Hafenwasser widerspiegeln.



Da erwacht die Sehnsucht nach der Ferne, den Inseln der Ägäis und dem Abenteuer. Folegandros, wir kommen…

 

Liebe Grüße aus Piräus,

 

Richi  


Meine Piräus-Fotos auf Google